Aschkali im bleiverseuchten Lager im Kosovo, Oktober 2005

Spenden auch Sie

Projekt zugunsten der Roma, Aschkali und „Ägypter“ im Kosovo.

Die Stiftung Vielfalt der Kulturen unterstützt ein Projekt der Gesellschaft für bedrohte Völker zugunsten der Roma, Aschkali und „Ägypter“ im Kosovo. Bei den Roma handelt es sich um eine aus Indien eingewanderte und schon seit mehreren Jahrhunderten in Südosteuropa ansässige Minderheit. Sie pflegen ihre eigene Sprache und Kultur. Die Aschkali und „Ägypter“ sind mit ihnen verwandt, sprechen aber albanisch.

Angehörige dieser drei Minderheiten wurden während des Kosovokrieges von extremistischen Albanern aus ihren Häusern vertrieben. Ihre Wohnungen wurden in Brand gesetzt. Eine unbekannte Zahl von ihnen wurde misshandelt, gefoltert, entführt, vergewaltigt und ermordet. Auf der Flucht in seeuntauglichen Booten sind schätzungsweise hundert Roma und Aschkali in der Adria ertrunken.

Unter dem Schutz der KFOR-Truppen hat sich ihre Situation gebessert, dennoch leben sie als Binnenflüchtlinge in Armut und ohne Perspektive in Zeltlagern und Baracken auf bleiverseuchtem Boden. Sie fürchten neue Übergriffe, wenn sie die Lager verlassen, leben in größter Armut und können sich weder Lebensmittel noch Hygieneartikel im ausreichenden Maß leisten. Besonders die Kinder leiden unter Unterernährung und mangelnder medizinischer Versorgung. Sie suchen auf den Müllhalden nach Essensresten und wachsen ohne Schulbildung auf.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker setzt sich dafür ein, dass die Versorgung und Sicherheit der Betroffenen verbessert wird. Dazu ist ein Projektteam im Kosovo unterwegs, das die „Stiftung Vielfalt der Kulturen“ finanziell unterstützt.

Weitergehende Informationen über die Roma und Aschkali im Kosovo finden Sie unter www.gfbv.de Bitte im Quickfinder unter Land „Kosovo“ suchen lassen.